Wir fördern
Das Gute

Die Gesellschaft für Deutsche Kultur e.V. fördert die Deutsche Kultur 



in den Gebieten von

  • Wissenschaft und Forschung

  • Jugend, Erziehung und Bildung

  • Literatur, Musik und Kunst

  • Rechtswesen

  • Unternehmensführung

  • Landwirtschaft

  • Ingenieurswesen

  • Finanzdienstleistungen

  • Gesundheitswesen

  • Sport

  • und der Innen-, Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Außenpolitik



Die Gesellschaft für Deutsche Kultur e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar - gemeinnützige - Zwecke, jedoch sind wir nicht vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Wir bitten dies zu beachten.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Durchführung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben, Vergabe von Preisen für Leuchtturmprojekte, Vergabe von Forschungsaufträgen, Vorträge, Veranstaltungen und Workshops, Förderung von Jugendlichen, Förderung und Pflege der Deutschen Literatur, Kunst und Musik in den obengenannten Gebieten, der Förderung von Integrationsmaßnahmen zur Aufnahme von förderungswilligen Migranten in die Deutsche Kultur sowie durch die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Deutsche Kultur.


Der Verein bekennt sich zur Pflege der Deutschen Kultur weltweit und fördert ein Deutschland in einem Europa der Völker.




Wer sind wir?
Wir sind aus der Mitte der Gesellschaft.

Die Mitglieder der Gesellschaft für Deutsche Kultur e.V. sind aus der Mitte der Gesellschaft und aus allen möglichen Berufsgruppen und Altersklassen - von Mitte 20 bis Ende 60 - Frauen und Männer.

Wir sind beruflich tätig - angestellt, selbständig - Studenten, Ingenieure, Juristen, Informatiker, Geisteswissenschaftler, Praktiker, Handwerker. Wir haben katholischen, evangelischen, jüdischen oder konfessionslosen Hintergrund.

Uns vereint die Liebe zur Deutschen Kultur und den Willen diese zu fördern und der Welt zugänglicher zu machen.



Gesellschaft für 
Deutsche Kultur

Mercedes-Benz Foto: Robert Basic from Germany - CLS SHooting Brake (CC BY-SA 2.0)

Regensburg  
August 2006 Fotograf: Karsten Dörre (CC BY-SA 3.0)

Der Gäuboden, Fotograf: 
Szeder László  (CC BY-SA 3.0)