Publikationen‎ > ‎

Position der Gesellschaft für Deutsche Kultur (GDK) e.V. zur Rechtschreibreform

veröffentlicht um 10.08.2016, 02:18 von Christoph von Gamm

München, 9. August 2016 - Die Gesellschaft für Deutsche Kultur e.V. befürwortet die Beibehaltung der Rechtschreibregeln von vor der mißglückten Rechtschreibreform von vor 1998

Hintergrund ist die stringentere Sprache, die bessere Lesbarkeit und die besser gefühlte Korrektheit.

Die GDK e.V. wird daher bei unseren Publikationen darauf achten, daß sie die alten Regeln (daß, ... etc) weiter beibehält und ermuntert ihre Mitglieder und Interessenten, die alten Rechtschreibregeln aus Konsistenzgründen auch in ihren eigenen Publikationen, Schriften, Briefen zu behalten.

Dieser Beschluß wurde in unserer Gründungsversammlung am 28. April 2016 einstimmig gefaßt.

Für den Vorstand der Gesellschaft für Deutsche Kultur (GDK) e.V.


Dr. Christoph v. Gamm
- Präsident -






Comments